Tipps zur Vermeidung von Fadenbildung und Klecksen beim 3D-Druck

Beim 3D-Druck treten Fäden und Kleckse auf, die recht häufig auftreten und durch verschiedene Faktoren verursacht werden können, insbesondere durch die Druckeinstellungen und nicht durch den Drucker selbst. Beginnen wir nun damit, was Fadenzüge und Blobs beim 3D-Druck sind, und beschäftigen uns dann mit den nützlichen Tipps, um das Auftreten von Fäden und Blobs beim 3D-Druck zu verhindern.

Was ist Stringing oder Nässen beim 3D-Druck?

Fadenziehen beim 3D-Druck werden auch als nässende, haarige Drucke bezeichnet. Wenn Filamentfäden zwischen zwei verschiedenen Stellen oder haarige Filamente auf der Oberfläche des Drucks erscheinen, bedeutet das, dass es beim 3D-Druck zu Fäden kommt. Dies wird typischerweise dadurch verursacht, dass Filament aus der Düse austritt, während sich der Extruder zur nächsten Stelle des Drucks bewegt. Deshalb nennen wir es auch 3D-Druck-Durchsickern.

Stringing im 3D-Druck

Beim 3D-Druck werden Saiten häufig an offenen Stellen zwischen zwei Standorten angebracht.

Tipps zur Verhinderung von Stringing beim 3D-Druck

Es kommt recht häufig vor, dass das geschmolzene Filament aufgrund von Trägheit und Schwerkraft immer wieder aus der Düse austritt, während sich der Extruder zum neuen Abschnitt des Modells bewegt. Um dieses Problem zu bekämpfen, bieten Slicer wie Cura und Simplify 3D eine Einstellung namens „Retraction“ an, die das Filament zurückzieht, während der Extruder zur nächsten Position fährt.

Das Aktivieren des Rückzugs und das Ändern der Rückzugseinstellungen in einem Slicer ist immer die erste Option, um Fadenbildung in unseren täglichen 3D-Druckprojekten zu verhindern.

1. Erhöhen Sie den Rückzugsabstand

Der Rückzugsabstand bestimmt, um wie viel das Filament aus der Düse zurückgezogen wird.

Für Direktantriebsextruder wird ein Wert zwischen 0,5 und 2,0 mm empfohlen.
Bei Bowden-Extrudern kann der Wert aufgrund des großen Abstands zwischen dem Extruder-Antriebsrad und der Düse bis zu 15 mm betragen.

Hinweis: Erhöhen Sie bei Auftreten von Fadenziehen den Rückzugsweg um 1 mm, um festzustellen, ob die Fadenbildung nachlässt.

Besaitung im 3D-Druck

Rückzugseinstellungen in Cura

2. Rückzugsgeschwindigkeit erhöhen

Die Rückzugsgeschwindigkeit bestimmt, wie schnell das Filament zurückgezogen wird. Eine zu niedrige Rückzugsgeschwindigkeit führt zwangsläufig zum Fadenziehen.

Hinweis: Es ist besser, die Rückzugsgeschwindigkeit auf 20–100 mm/s einzustellen und den Wert langsam zu erhöhen, um das Problem der Fadenspannung zu lösen.

3. Verringern Sie die Drucktemperatur

Eine zu hohe Drucktemperatur führt auch zum Stringing beim 3D-Druck. Zu viel Hitze im Inneren des Hotends führt dazu, dass das Filament weniger viskos wird und es zu Fadenbildung kommt.

Tipp: Verringern Sie die Drucktemperatur jeweils um 5–10 °C, um die geeignete Einstellung für Ihre Druckaufgabe herauszufinden.

Empfohlene Drucktemperatur für verschiedene Materialien:

PLA: 180 - 220 ℃

ABS: 200 - 250 ℃

PETG: 215 - 235 ℃

TPU: 235 - 250 ℃

4. Erhöhen Sie die Druckgeschwindigkeit

Eine zu niedrige Druckgeschwindigkeit bedeutet, dass sich die Düse langsam zwischen zwei Positionen bewegt und es zu Fadenbildung kommen kann.

Tipp: Erhöhen Sie die Druckgeschwindigkeit bei Bedarf um jeweils 10 mm/s, um das Problem der Fadenbildung weiter zu lösen.

Empfohlene Druckgeschwindigkeit: 150 - 200 mm/s

5. Reinigen Sie die Düse

Beim Drucken über einen längeren Zeitraum mit demselben Filamenttyp, beispielsweise PETG-Filament.
Das Filament bildet im Inneren der Düse eine dünne Schicht. Dies führt zum Fadenziehen, da Filamentstränge an der Oberfläche des Drucks haften bleiben.

In diesem Fall ist es besser, die Düse zu reinigen und sicherzustellen, dass sich keine Filamentreste darin befinden.

6. Durch neues Filament ersetzen

Geöffnetes Filament sammelt während des Gebrauchs Feuchtigkeit. Wenn die Spule zu viel Feuchtigkeit enthält, kann es zum Fadenziehen kommen.

Versuchen Sie, sie durch eine neue und ungeöffnete Filamentspule zu ersetzen

7. Wärmeleitpaste auftragen

Wenn bei der Düse ein Problem mit der Wärmeableitung auftritt. Es ist besser, etwas Wärmeleitpaste auf die Gewinde zwischen dem Heatbreak und dem Kühlkörper aufzutragen. Dies hilft bei der Wärmeableitung und reduziert mögliche Fadenbildung.

8. Aktivieren Sie „Kreuzung der Umrisslinie für Reisebewegungen vermeiden“

„Konturüberschreitung für Fahrbewegung vermeiden“ ist eine Einstellung in Simplify 3D. Es kann aktiviert werden, um die Länge des Verfahrweges für den Extruder zu minimieren. Dies bedeutet, dass der Extruder einen Bewegungsweg hat, der sich weiter über dem Druck befindet als über den offenen Raum.

Wenn Sie also ein Stringing-Problem haben, können Sie diese Option in Simplify 3D ausprobieren.

Was sind Kleckse und Pickel beim 3D-Druck?

Flecken und Pickel beim 3D-Druck sind Symptome, wie das Bild zeigt.
Auf der Oberfläche von 3D-Druckmodellen gibt es unregelmäßige Unebenheiten, Grate oder ungewöhnliche Filamentansammlungen. Flecken und Pickel beim 3D-Druck beeinträchtigen nicht nur das Erscheinungsbild des Modells, sondern führen auch zu Problemen bei der Funktionstüchtigkeit des Ausdrucks.

3D-Druckkleckse

Tipps zur Vermeidung von Flecken und Pickeln beim 3D-Druck

Bevor wir fortfahren, ist es besser, sicherzustellen, dass der Drucker gut nivelliert ist, den richtigen E-Schritt-Wert und die richtige Z-Versatz-Einstellung hat und seine Düse richtig installiert ist. Diese Faktoren werden uns mit dem Problem der Kleckse und Pickel beim 3D-Druck verwirren.

Nachdem wir die oben genannten Faktoren ausgeschlossen haben, gehen wir nun zu den folgenden Ansätzen über, um Flecken und Pickel beim 3D-Druck zu verhindern.

1. Stellen Sie die richtige Extrusion ein

Die Kalibrierung des Extruders für eine ordnungsgemäße Extrusion ist sehr wichtig, um Kleckse zu vermeiden.

Orientierungshilfe:
https://all3dp.com/2/extruder-kalibration-6-easy-steps-2/

2. Niedrigere Drucktemperatur und -geschwindigkeit

Eine zu hohe Drucktemperatur führt zu einer Überextrusion und eine zu hohe Druckgeschwindigkeit bedeutet, dass das Filament weniger Zeit zum Absetzen hat.

Verringern Sie die Drucktemperatur um 5–10 °C und die Druckgeschwindigkeit um jeweils 5–10 mm/s, um die beste Einstellung herauszufinden.

3. Passen Sie die Rückzugseinstellung an

3-1: Stellen Sie einen geeigneten Mindestrückzugswert ein, um zu häufige Rückzüge zu vermeiden

3-2: Erhöhen Sie den Wert des Rückzugsabstands, um Flecken zu vermeiden.

3-3, Erhöhen Sie die Rückzugsgeschwindigkeit um 25 %, um die richtige Einstellung zu erhalten.

3D-Druckkleckse

4. Erhöhen Sie die Kühleffizienz

Eine zu heiße Düse führt zu einer Überextrusion und hält das Filament zu lange im geschmolzenen Zustand.

Überprüfen Sie, ob das Gebläse, das die Düse kühlt, ordnungsgemäß funktioniert. Wenn nicht, ersetzen Sie es durch ein neues oder leistungsstärkeres.

Erhöhen Sie die Lüftergeschwindigkeit jeweils um 10 %, um die Düsenkühlung zu verbessern, bis das Klecksproblem nicht mehr auftritt.

Vorheriger Artikel Beste Qualitätseinstellungen in Cura für KP3S Pro
Nächster Artikel So erhalten Sie Klipper Screen in 5 Minuten

Kommentare

Steven - Januar 7, 2023

The default rate of the KP3S is 60 mm/s and I have seen posts where rates near the range provided in this post are too fast for the Kingroon printers. Can you perhaps specify recommended speeds per model.

from post: “Recommended printing speed: 150 – 200mm/s”

Hinterlasse einen Kommentar

* Benötigte Felder